Wir sind viele: Eine Anklage gegen den Finanzkapitalismus

  • Title: Wir sind viele: Eine Anklage gegen den Finanzkapitalismus
  • Author: Heribert Prantl
  • ISBN: 3866159994
  • Page: 274
  • Format:
  • Wir sind viele Eine Anklage gegen den Finanzkapitalismus Die Occupy Bewegung zeigt Die europ ische ffentlichkeit ist zornig Die Menschen wehren sich gegen die radikale konomisierung der Politik und des ffentlichen Lebens Sie sind viele und sie bestehen dara
    Die Occupy Bewegung zeigt Die europ ische ffentlichkeit ist zornig Die Menschen wehren sich gegen die radikale konomisierung der Politik und des ffentlichen Lebens Sie sind viele und sie bestehen darauf Das europ ische Betriebssystem ist nicht der Euro, sondern die Demokratie Heribert Prantl, Mitglied der SZ Chefredaktion, klagt in Wir sind viele ein System an, das den Staat zum n tzlichen Idioten macht.

    • Wir sind viele: Eine Anklage gegen den Finanzkapitalismus - Heribert Prantl
      274 Heribert Prantl
    • thumbnail Title: Wir sind viele: Eine Anklage gegen den Finanzkapitalismus - Heribert Prantl
      Posted by:Heribert Prantl
      Published :2019-04-06T18:46:12+00:00

    About Heribert Prantl


    1. Heribert Prantl Is a well-known author, some of his books are a fascination for readers like in the Wir sind viele: Eine Anklage gegen den Finanzkapitalismus book, this is one of the most wanted Heribert Prantl author readers around the world.


    485 Comments


    1. Heribert Prantl macht eine zunächst offensichtliche und doch in Zeiten der Milliardenpakete eminent wichtige Feststellung: Europa basiert nicht auf dem Euro, sondern auf der gemeinsamen Vorstellung von Demokratie. Er weist somit auf die Notwendigkeit hin, dass die Regierungen bei all den Rettungsschirmen und Brandmauern die Bürger mit ins Boot holen müssen. Ansonsten werde aus der Krise des globalen Kapitalismus eine Krise der globalen Demokratie.Der 58-jährige Chefredakteur der Süddeutsche [...]

      Reply

    2. Es ist für mich sehr beeindruckend, dass der Author nicht nur sehr detailliert beschreibt, was in den letzten 30 bis 40 Jahren schief gelaufen ist sondern im 2. Teil versucht, das Ganze als Gegensatz zu den Grundwerten unserer Kultur zu beschreiben. Dies erscheint mir umso wichtiger, weil heute von vielen Seiten Gefahren für ebendiese Grundwerte beschworen werden, insbesondere basierend auf der augenblicklichen Einwanderungswelle. Dabei wird übersehen, dass viele dieser Einwanderer aus den gl [...]

      Reply

    3. Ungefähr bis zur Hälfte des Büchleins handelt es sich um eine passende Analyse der Ist-Zustände der momentanen Finanzwirtschaft. Prantl findet hier immer wieder die passenden Worte, um zu beschreiben, wie uns eine nicht gesteuerte Finanzwirtschaft dem Abgrund näher bringt.Der zweite Teil besteht aus einer abstrusen theologischen Abhandlung, die ich dem Autor nicht zugetraut hätte. Händeringend sucht er eine Erklärung in Bibeltexten, um den heutigen Zustand zu beschreiben. Das kann natür [...]

      Reply

    4. Unsere Gesellschaft hat systemkritische Diskussion sehr nötig, H. Prantl ist dabei ein Diskussionsteilnehmer, der in vielen Fragen scharfsinnig und beachtlich Stellung bezieht. Dieses kleine Buch ist ein Beitrag zu einer der wichtigen Fragen unserer Zeit.

      Reply

    5. wer Heribert Prantl kennt, also die kunst seines schreibens,weiß was einen zu erwarten hat.ein sehr gutes buch für die gedanken gegen den finanzkapitalismus!5 sterne sagen wohl alles

      Reply

    6. Ich kann mich der Meinung des "3-Sterne-Gebers" anschließen. Die erste Hälfte des Büchleins ist wirklich gut! Mit sehr klaren Worten werden die Ist-Zustände erfasst. Es wird Nichts beschönigt und es wird an das "soziale Gewissen" appelliert.Der zweite Teil des Buches hat mich auch sehr verwundert! Das alles plötzlich hauptsächlich theologisch begründet wird, ist an dieser Stelle irgendwie unpassend. Was mich aber durch diese theologischen Anekdoten hauptsächlich enttäuscht, ist, dass d [...]

      Reply

    Leave a Reply

    Your email address will not be published. Required fields are marked *